Das Beste, was man in DRESDEN tun kann

      No Comments on Das Beste, was man in DRESDEN tun kann

Semperoper

die Staatsoper und das Konzerthaus für Sachsen, die Semperoper ist großartig in Größe und Architektur. Sie können während Ihres Aufenthaltes in der Stadt eine Vorstellung an der Stelle sehen, an der Wagner und andere Größen ihre eigenen Werke uraufgeführt haben, oder einfach nur die barocke Architektur schätzen, die in Dresden einzigartig ist – das Gebäude gilt als der Inbegriff.

Militärhistorisches Museum Dresden

Das Militärhistorische Museum in Dresden ist eine der größten und beeindruckendsten Sammlungen der Welt und ein Muss für Liebhaber der Militärgeschichte. Das Museum deckt die weite Spanne der deutschen Militärgeschichte ab und reflektiert dabei auch die dunklen Ecken der deutschen Vergangenheit. Das Museum ist zweigeteilt, wobei die eine Seite des Museums die Geschichte in traditioneller chronologischer Weise erforscht und die andere Seite Themen aus dem gesamten Verlauf der Geschichte aufgreift. Das Museum hat eine Reihe von wechselnden Ausstellungen, Vorträgen und sogar Kunstperformances.


Das Grüne Gewölbe

Das Grüne Gewölbe ist eines der ältesten Museen der Welt und enthält Schätze, die aus der ganzen Welt gesammelt wurden. Das Hauptaugenmerk liegt auf Juwelen und Goldschmiedekunst, wobei von dekorativer Kunst bis hin zu Schmuck alles ausgestellt wird.

Prozession der Fürsten

Ein riesiges Wandgemälde im Kern Dresdens stellt die Führer von Sachsen, der Region, in der Dresden liegt, dar. Das Kunstwerk ist wunderschön und der Maßstab des Werkes ist überwältigend. Gehen Sie früh am Morgen, um Menschenmassen zu vermeiden.

Bruhlsche Terrasse

Die Terrasse, die manchmal als “Balkon Europas” bezeichnet wird, erstreckt sich entlang der Elbe, direkt am Rande der Innenstadt. Die Architektur ist atemberaubend und die Möglichkeiten für postkartentaugliche Bilder sind endlos. Es ist auch eine großartige Gelegenheit, die Menschen zu beobachten oder einfach nur etwas Zeit zum Entspannen zu verbringen.

Frauenkirche

Die Frauenkirche wurde während des Zweiten Weltkriegs durch die großflächige Bombardierung der Dresdner Innenstadt fast vollständig ausgelöscht. Die Einheimischen haben die Teile der Kirche in mühsamer Kleinarbeit zusammengetragen und in einem Lagerhaus untergebracht, wo die Überreste der Kirche viele Jahre lang aufbewahrt wurden. Schließlich begann eine Bewegung, um der Kirche ihren ursprünglichen Glanz zurückzugeben, und die Kirche wurde Stück für Stück wieder zusammengesetzt. Wenn man die Kirche heute betrachtet, kann man die Verzahnung von Alt und Neu erkennen, und sie steht als Symbol für die Wiederauferstehung Dresdens nach dem Zweiten Weltkrieg.

Eine Bustour machen

Die Hop-on/Hop-off-Bustour ist eine gute Möglichkeit, sich einen Überblick über die Stadt zu verschaffen. Dresdens Architektur und Stadtviertel sind alle sehr unterschiedlich, vom wiederaufgebauten Barock- und Rokokozentrum über die Wohnblocks der Kalten Kriegszeit bis hin zu den großen Häusern des Dresdner Bürgertums. Der Rundgang war auch eine gute Möglichkeit, Ideen für Orte aufzugreifen, die wir im Laufe unserer Reise sehen wollten, und Dinge zu notieren, von denen wir dachten, dass sie zu weit abseits liegen oder es bei näherer Betrachtung möglicherweise nicht wert wären.

Zwinger

Der Zwinger ist meiner Meinung nach eine der besten Möglichkeiten in Dresden, nicht nur, dass es hier viel Kultur und Kunst gibt, sondern auch die Menschen, die hier zuschauen, sind erstaunlich. Der historische Spielplatz der sächsischen Herrscherfamilien, das Gelände des Zwingers und sein Garten dienen als großartiger Ort für Fotos, zur Entspannung oder sogar für ein Picknick. Die Höfe sind voller Touristen und Einheimischer, die sich durch die Gärten schlängeln und mit Freunden plaudern. Der Zwinger ist auch ein Museumskomplex und beherbergt das Kunstmuseum für Alte Meister. Das Gelände fühlte sich wie eine Zeitreise an, auch bei all dem modernen Trubel und dem einzigartigen Nebeneinander von barocker Architektur und modernen Gebäuden, die sich knapp über den Spitzen der Zwingergebäude erheben, war es ein besonders einzigartiger Ort, um Dresden zu erleben.

Dresdner Schloss

das seit Hunderten von Jahren die historische Heimat der Dresdner Herrscherfamilien ist, bietet das Schloss eine Zeitreise durch die Geschichte Dresdens. Das Schloss beherbergt außerdem fünf Museen vom Grünen Gewölbe über die Rüstkammer bis hin zum Türkischen Kabinett, in dem neben der osmanischen Kunst auch die Waffentechnik gezeigt wird.